Programm
5/17
6/17
8/17
Literatur Region
Programm / Aktuelles Programm / Übersicht 5/17


Programmübersicht Mai 2017
Di.
02

19.30
Uhr
NDR Kultur - Autoren lesen
Marcel Beyer
„Das blindgeweinte Jahrhundert“
Moderation: Joachim Dicks

Marcel Beyer, der mit dem Georg-Büchner-Preis 2016 die renommierteste Auszeichnung für deutschsprachige Literatur erhielt, befasst sich immer wieder mit dem Fortwirken der deutschen Geschichte bis in die Gegenwart und mit der Rolle der Medien, die unsere Erinnerung der Geschichte ebenso wie unsere Alltagswahrnehmung prägen. In „Das blindgeweinte Jahrhundert“ untersucht er solche medial vermittelten historischen Szenen, etwa Helmut Kohl am Grab von Rainer Maria Rilke oder das "Busenattentat" auf Theodor W. Adorno - scharfsinnig, erkenntnisreich und mit unbestechlichem Blick.

Weitere Informationen

Literaturhaus Hannover
Eintritt: 10,- / erm. 6,- Euro

Do.
04

19.00
Uhr
Preisverleihung der LiteraTour Nord 2017
an Tilman Rammstedt
Laudatio: Jörg Magenau

Der Preis der LiteraTour Nord 2017 geht an den in Berlin lebenden Autor Tilman Rammstedt. Mit Rammstedt wird ein meisterlicher Erzähler von großer Fabulierkunst ausgezeichnet, der als Grenzgänger zwischen ernsten und unterhaltenden Genres eine Spielformation ganz eigenen Zuschnitts erfunden hat. Die öffentliche Preisverleihung findet in den Räumen der VGH Versicherungen, Warmbüchenkamp 8, statt. Die Laudatio hält der Literaturkritiker, Journalist und Autor Jörg Magenau.

Weitere Informationen

VGH Versicherungen, Warmbüchenkamp 8
Eintritt: frei

Mi.
10

19.30
Uhr
Matthias Politycki
"Schrecklich schön und weit und wild. Warum wir reisen und was wir dabei denken"
Moderation: Margarete von Schwarzkopf

Für seine Romane erforschte er religiöse Kulte in Kuba, begab sich als „Schiffsschreiber“ auf Weltreise, trank sich durch Londoner Pubs und erstieg die Gebirge Usbekistans: Der Hamburger Lyriker und Romancier Matthias Politycki schreibt nie nur, er reist zugleich. Seit über 40 Jahren begibt er sich auf Expeditionen ins Menschenreich - und nun hat der „Abenteurer der deutschen Gegenwartsliteratur“ folgerichtig ein Buch übers Reisen geschrieben, worin er so persönlich wie allgemeingültig hinterfragt, worin die Versprechen des Reisens liegen.

Weitere Informationen

Literaturhaus Hannover
Eintritt: 10,- / erm. 6,- Euro

Do.
18

19.30
Uhr
Die Empfehlung
Chris Kraus
„Das kalte Blut“
Moderation: Martina Sulner

Der Berliner Autor und Filmregisseur Chris Kraus wurde für seine Filme und Drehbücher bereits vielfach preisgekrönt - zuletzt für den 2017 in die Kinos gekommenen Film „Die Blumen von gestern“. Sein neuer Roman „Das kalte Blut“ umspannt die Jahre 1905–1974 und erzählt von zwei lettischen Brüdern: Der empfindsame junge Künstler Koja Solm lässt sich im Riga der 30er Jahre von seinem Bruder Hub in die NS-Bewegung hineinziehen und verstrickt sich nach dem Krieg als Doppelagent immer mehr in Lügen...

Weitere Informationen

Literaturhaus Hannover
Eintritt: 10,- / erm. 6,- Euro

Eine Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.
Mi.
24

19.30
Uhr
Resonanzen
Annette Mingels und Elisabeth Beck-Gernsheim
„Familienangelegenheiten“
Moderation: Jutta Rinas

Susa, glücklich als Kind ihrer Adoptiveltern aufgewachsen, lernt als erwachsene Frau ihre leibliche Mutter kennen und erfährt von unbekannten Brüdern. Als sie sich in Henryk verliebt, der zwei Töchter mit in die Beziehung bringt, stellt sich ihr die Frage, was Familie eigentlich ausmacht, einmal mehr. Im Roman Was alles war erzählt Annette Mingels von unserem prägendsten Beziehungsgeflecht, der Familie, von dessen Brüchigkeit und Belastbarkeit. Mit der renommierten Soziologin Elisabeth Beck-Gernsheim, die seit langem über den Wandel von Familienstrukturen forscht, spricht sie über die Frage, was uns Familie heute eigentlich bedeutet.

Weitere Informationen

Literaturhaus Hannover
Eintritt: 10,- / erm. 6,- Euro

Eine Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.
Di.
30

19.30
Uhr
"I’m a poet, and I know it, hope I don‘t blow it"
Heinrich Detering über den Poeten Bob Dylan

Mit ihren Metaphern, literarischen Querbezügen und surrealistischen Wortkaskaden haben Bob Dylans Songtexte der Rockmusik eine neue Dimension gegeben. Im Oktober 2016 wurde dem "Picasso of Song", der sich stets auch als Lyriker verstand, als erstem Songwriter überhaupt der Literaturnobelpreis zugesprochen. Literaturwissenschaftler und Dylan-Kenner Heinrich Detering richtet nun kenntnisreich, pointiert und lebendig den Fokus auf Bob Dylan als Poeten und einen Seitenblick auf das Verhältnis zwischen Lyrik und Lyrics des amtierenden Literaturnobelpreisträgers.

Weitere Informationen

Literaturhaus Hannover
Eintritt: 10,- / erm. 6,- Euro

Programm  5/17  6/17  8/17  

01.05.17 Webdesign & CMS U21 Hannover
Literatur Hannover