Das Programm

Unser Programm widmet sich in erster Linie der deutsch- und fremdsprachigen Gegenwartsliteratur: Prosa, Lyrik, Sachbuch.

Neben interessanten Einzellesungen, gibt es verschiedene Reihen, die es lohnt zu verfolgen. Das ganze Jahr über gibt es die Sachbuchreihe Klartext und die Resonanzen; dazwischen das Literatur(h)aus Europa und Literatur international sowie NDRkultur -Autoren lesen und unser Lesbühnenformat Parole Oblong. Zu den großen Buchmessen im März und Oktober ist  unser Büchermagazin Anschnitt plaziert sowie Die Besondere Empfehlung.

Die in loser Folge gesetzten Werkgespräche Dichtung & Wahrheit präsentieren wie das Lyrikfest im Mai oder Juni wichtige Stimmen aktueller Dichtung, oft ergänzt durch Neue Musik. Zum Lyrikfest erscheint zudem jährlich im Wehrhahn Verlag die Zeitschrift Gegenstrophe, herausgegeben von Michael Braun, Kathrin Dittmer und Martin Rector, die u.a. den Hölty-Preis für Lyrik dokumentiert.

Von Oktober bis Februar ist jeweils Saison für die  LiteraTour Nord mit der anschliessenden Preisvergabe im April. Alles über die von uns koordinierte Lesereise durch den Norden unter www.literatournord.de

Traditionelle Formate sind das Hoffest Anfang September, der Bloomsday im Juni und unsere Lesung zum Jahresausklang im Dezember. Die Buchlust, unsere Messe für unabhängige Verlage, findet immer im November statt.

Außerdem können Sie uns jedes Jahr auf der Leipziger Buchmesse am Stand der AG der Niedersächsichen Literaturhäuser besuchen. Informationen dazu bieten wir unter www.literaturhaeuser-niedersachsen.de  Jederzeit bieten wir Informationen zu Literatur in Niedersachsen auf dem vom Land geförderten Online-Literaturportal www.literatur-niedersachsen.de

Besonders wichtig ist uns das Hannah-Arendt-Stipendium für verfolgte Autor*innen, das wir für und mit der Stadt Hannover organisieren und begleiten. Auch die Stipendiaten lesen hier im Literaturhaus.

Aktuelles Programm

Zum Auftakt im September geht es in der Reihe Klartext gleich zur Sache: Demokratie und Neue Mobilität. Müssen wir umdenken und umlenken? Neue Sichtweisen zum globalen Selbstverständnis bringt der amerikanische Essayist Eliot Weinberger.

Und ansonsten wird gefeiert: Beim großen Jubiläum der Stiftung Niedersachsen, beim Literaturfest der VGH Stiftung und beim Hoffest von Künstler- und Schauspielhaus - umsonst und draußen! Erstmals dabei sind wir beim Hannoverschen Krimifestival, denn wenn Franz Dobler sich aufs Krimischreiben verlegt, darf uns das nicht entgehen.

Im Oktober kommen im Projekt Weiterschreiben bei uns Autoren und Autorinnen zu Wort, die in ihren Heimatländern nicht mehr frei arbeiten können. Und der kurdische Kultauror Bachtyar Ali stellt seinen neuen Roman vor. Doch nicht nur die weltweite politische Gegenwart mit ihren Auswirkungen auf Literatur und Literaten spielt bei uns eine Rolle, sondern wir werfen beim Start der LiteraTour Nord mit Michael Roes auch einen Blick in die europäische Vergangenheit und setzen, angeregt von Proust und mit Hilfe von Nicolas Mahler weitere Erinnerungsschübe in Gang!

Alle Veranstaltungen in der Übersicht Download Programmheft