Mittwoch, 30.9.2020 / 19.30 Uhr 12,- / 6,-

Anke Stelling „Grundlagenforschung“

Moderation: Alexander Solloch

Anke Stelling © Nane Diehl

aufgrund unseres geringen kontingents gibt es karten nur im direktverkauf bei unserer vorverkaufskasse im künstlerhaus. die veranstaltung wird aufgezeichnet und ab dem 01.10. um 11 uhr für fünf tage als video zur verfügung gestellt.

Schnell gehen sie vorbei, die Sekunden der Erkenntnis. Sie müssen festgehalten werden! Oder erst erzeugt anhand von Figuren, Beziehungen, außerordentlichen Begebenheiten. Das Leben ist undurchsichtig und erzählenswert. Und es gilt, in diesem Leben vorzukommen, zwischen all den Wünschen und Enttäuschungen, den gesellschaftlichen Normen und alltäglichen Herausforderungen. Wer bin ich denn hier überhaupt? Wer könnte ich sein?

Nach ihrem im letzten Jahr mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichneten Roman Schäfchen im Trockenen legt Anke Stelling jetzt einen Erzählband vor, in dem man sämtliche Motive, Themen, ja geradezu ihre gesamte literarische Welt zu entdecken vermag – und diese Erforschung ist nicht nur für Stelling-Fans faszinierend.

Die nervöse Zwanzigjährige, die hofft, dass ihr Freund anruft. Die hoffnungsvolle Dreißigjährige, die glaubt, dass bei ihr alles anders wird. Anders zumindest als bei der ätzenden Ex, die doch hätte wissen müssen, dass Kinderkriegen auch keinen Ausweg darstellt. Oder bin ich vielleicht sogar die? Es ist gut, ein paar Erzählungen als Wegweiser zu haben. Für jetzt – und für später. Sag nicht, du hättest’s nicht gewusst! Hier steht’s doch, schwarz auf weiß, und Spaß macht es auch noch.

Anke Stelling, 1971 in Ulm geboren, studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie lebt als freie Autorin in Berlin. Für ihre Texte wurde sie mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2019 für ihren zuletzt veröffentlichten Roman Schäfchen im Trockenen. Ebenfalls 2019 erhielt sie den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg.

Alexander Solloch, geb. in Wesel am Niederrhein, arbeitete nach seinem Studium der Geschichte, Französistik und Journalistik in Leipzig und Aix-en-Provence als Journalist für verschiedene Zeitungen und Hörfunksender. Seit 2003 ist er als freier Moderator und Autor für NDR Kultur tätig, seit 2014 ist er dort fester Literaturredakteur.