Mittwoch, 29.9.2021 / 19.30 Uhr 12,- / 6,-
Die Empfehlung

Antje Rávik Strubel „Blaue Frau“

Moderation: Martina Sulner

Antje Rávik Strubel © Philipp von der Heydt

Adina wuchs als letzter Teenager ihres Dorfs im tschechischen Riesengebirge auf und sehnte sich schon als Kind in die Ferne. Bei einem Sprachkurs in Berlin lernt sie die Fotografin Rickie kennen, die ihr ein Praktikum in einem neu entstehenden Kulturhaus in der Uckermark vermittelt. Von einem sexuellen Übergriff, den keiner ernst nimmt, unsichtbar gemacht, strandet Adina nach einer Irrfahrt in Helsinki. Im Hotel, in dem sie schwarzarbeitet, begegnet sie dem estnischen Professor Leonides, Abgeordneter der EU, der sich in sie verliebt. Während er sich für die Menschenrechte starkmacht, sucht Adina einen Ausweg aus dem inneren Exil.

Der Roman Blaue Frau von Antje Rávik Strubel erzählt aufwühlend von den ungleichen Voraussetzungen der Liebe, den Abgründen Europas und davon, wie wir das Ungeheuerliche zur Normalität machen.

Antje Rávik Strubel, geb. 1974, lebt in Potsdam als Autorin und Übersetzerin. Für ihr literarisches Werk wurde Sie vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Hermann-Hesse-Preis, zuletzt 2019 mit dem Preis der Literaturhäuser. Sie übersetzt aus dem Englischen und Schwedischen u. a. Joan Didion und Virginia Woolf. Zuletzt erschien 2016 der Episodenroman In den Wäldern des menschlichen Herzens.

Martina Sulner, geb. 1961, lebt in Hamburg als freie Journalistin. Die Literaturwissenschaftlerin und Herausgeberin hat u. a. für verschiedende Funk- und Printmedien im Norden gearbeitet. Aktuell schreibt sie unter anderem für das RND.