Samstag, 25.8.2018 / 15.00 Uhr Eintritt frei

Hoffest Große Saisoneröffnung von Künstler- und Schauspielhaus

Kathrin Dittmer © Thomas Preikschat

Ab 15 Uhr dreht sich im Literaturhaus wieder das Glücksrad. Bei geringem Einsatz sind jede Menge Kinder- und Jugendbücher zu gewinnen!

15.30 - 16.00 Uhr und 16.30 - 17.00 Uhr
Stephanie Schneider: „Mia hat Fußhusten“
Die Bilderbuch-Autorin liest und erzählt neue Abenteuer von Mia. Mit etwas Glück kann man auch gleich ein signiertes Exemplar für Zuhause gewinnen. Für Kinder und alle, die Bilderbücher lieben!

17.30 - 18.30 Uhr
Kathrin Dittmer & Frank Schäfer: "Hasenrein eingemiezelt"
Kolumnen aus dem Literaturhaus
Problemzone Gehirn? Ein Flöte spielender Hund? Die Gemeinsamkeit von Weltanschauungen und Küchenmaschinen? Kein Thema ist für Kathrin Dittmer zu skurril, kein Kommentar zu bissig: Die Leiterin des Literaturhauses Hannover hat die Kolumnen für das Programmheft ihres Hauses als Format für erzählerische Miniaturen genutzt, die nun erstmals in einem Buch versammelt sind. Schließlich ist da über die Jahre einiges zusammengekommen... Mit Frank Schäfer präsentiert sie eine Auswahl.

18.30 - 19.30 Uhr
Peter Struck: „Zehn Jahre Zinnober 1919-1928. Das groteske Hannover der zwanziger Jahre“
In den 20er Jahren erlebt Hannover eine kulturelle Blütezeit auf nahezu allen künstlerischen Gebieten. Eine Handvoll umtriebiger Künstler, Kuratoren, Publizisten und Verleger zelebriert hier die internationale Avantgarde: Impulse, die die Stadt in Aufruhr versetzen. Mehr noch als in der Kunst, erlebt die Stadt eine literarische Blüte – für eine kurze, wilde Zeit. Denn nach wenigen Jahren verebbt die Avantgarde-Welle, die Provokationen laufen zunehmend ins Leere, den wenigen Protagonisten geht allmählich die Puste aus. 1928 und 1930 organisieren Kurt Schwitters, Käte Steinitz und Christof Spengemann drei große Künstlerfeste und versuchen damit, das Ruder noch einmal herumzureißen...
Peter Struck lässt den erfrischenden Geist dieser wenigen Jahre bei uns lebendig werden. Das Buch dazu liegt auch bereits vor!

In Kooperation mit: Friedrich-Bödecker-Kreis, Kino im Künstlerhaus, Kunstverein Hannover, Schauspiel Hannover, Stiftung Niedersachsen,Theatermuseum Hannover