Dienstag, 19.5.2020 / 19.30 Uhr Abgesagt!

Hussein Bin Hamza & Michael Krüger „Ich spreche von Blau, nicht vom Meer“ / „Mein Europa“ / Lyrik im Dialog

Michael Krüger © Peter Hassiepen
Hussein Bin Hamza © Ali Gandtschi

Hussein Bin Hamza und Michael Krüger trafen sich erstmals 2018 bei den Heidelberger Literaturtagen, als Bin Hamza Gedichte aus seiner Serie Der deutsche Nachbar vortrug, „mit denen er uns so erfinderisch den Spiegel vorhält“, wie Krüger fand. Seitdem stehen die beiden in einem Dialog, den sie entlang ihrer aktuellen Veröffentlichungen weiterführen.

Bin Hamza gilt als einer der bedeutendsten poetischen Stimmen seiner Generation in der arabischen Welt. Seine Gedichte sprechen eine frische, knappe Sprache. Die in seinem aktuellen Band unter dem Titel Ich spreche von Blau, nicht vom Meer versammelten Gedichte entstanden fast alle, nach einer jahrelangen Schreibkrise, in der Nähe von Hannover, wo er seit 2017 lebt.

Zur gleichen Zeit verfasste Michael Krüger an all den Orten, die er bereiste, seinerseits Gedichte. Entstanden ist ein sehr persönlicher Atlas Europas. Darin zeigt sich der Autor auf intime Weise als Enthusiast des stillen Beobachtens, als Eingeweihter im Gespräch der Tiere, als Kenner vielfältiger Traditionen, Kulturen und Sprachen – und nicht zuletzt als glühender Anhänger des europäischen Gedankens.

Hussein Bin Hamza, 1963 geboren in Al-Hasaka (Syrien), studierte in Aleppo Wirtschaft, arbeitete in Beirut als Redakteur und Kritiker und leitete den Verlag des Instituts für irakische Studien. Seine Texte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Für seinen Gedichtband Ich spreche von Blau, nicht vom Meer erhielt er mit seinem Verlag das Chamisso-Publikationsstipendium 2019.

Michael Krüger, geb. 1943 in Wittgendorf/Sachsen-Anhalt, lebt in München, leitete viele Jahre den Hanser Literaturverlag und war von 2013-2019 Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Für sein Verdienst um die Literatur erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz. Seine Bücher wurden vielfach ausgezeichnet: Peter-Huchel-Preis 1986, Mörike-Preis 2006, Joseph-Breitbach-Preis 2010, Eichendorff-Literaturpreis 2017 u.v.a.