Mittwoch, 27.10.2021 / 19.30 Uhr 12,- / 6,-
NDRKultur – Der Norden liest

Marente de Moor „Phon“

Moderation: Joachim Dicks

Marente de Moor © Eddo Hartmann

Manchmal klingt es wie Trompetenstöße. Dann, „als würde Gott mit Möbeln rücken“. Die seltsamen Geräusche, die seit einiger Zeit am Himmel zu hören sind, verheißen nichts Gutes. Aber wann war es das letzte Mal gut, denkt Nadja, die seit dreißig Jahren mit ihrem Mann Lew in der Einsamkeit der westrussischen Wälder lebt. Was ist geblieben von dem Leben, das sie sich in der Wildnis aufbauen wollten? Ein idealistisches Zoologenpaar, Nadja hochschwanger mit Vera, ihrem ersten Kind. Denn mit den Geräuschen kommen auch die anderen, dunklen Erinnerungen. An das unabhängige Labor im Wald, die jungen Bären, das Jahr, als Lews Geliebte Esther zurückkam und Vera nicht. – Unverhohlen erzählt Nadja ihre verhängnisvolle Geschichte. Doch kann man ihr trauen? Phon ist ein flirrendes psychologisches Verwirrspiel, sinnlich wie subtil dringt es in die dunklen Seiten der Natur und des Menschen.

Marente de Moor, geb. 1972 in Den Haag, lebte nach ihrem Studium der Slawistik mehrere Jahre in St. Petersburg, wo sie als Korrespondentin für niederländische und russische Medien arbeitete. Für ihren Roman Die niederländische Jungfrau (2011) wurde sie mit dem BookSpot Literatuurprijs und dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet. 2019 erschien ihr viel gelobter Roman Aus dem Licht.

Joachim Dicks arbeitete als freier Autor und Journalist für die ARD und das ZDF und ist seit 2003 NDR-Kultur-Redakteur.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit NDRKultur statt, wird aufgezeichnet und am 23. Januar 2022 ab 20 Uhr im Sonntagsstudio gesendet.