Dienstag, 20.2.2018 / 19.30 Uhr 10,- / 6,-
Klartext : Feminismus

„Viel zu langsam viel erreicht“ mit Barbara Sichtermann & Teresa Bücker

Moderation: Kathrin Dittmer

Barbara Sichtermann © Simon Brückner

Frauen haben in der westlichen Welt seit ca. 200 Jahren Veränderungen angestoßen, zunächst schleppend und mit vielen Rückschlägen, seit den 1970er Jahren furios und mit gesellschaftsverändernder Konsequenz. Das ist einzigartig in der Menschheitsgeschichte.

Emanzipation ist ein Prozess, der alle Geschlechter, die ganze Gesellschaft betrifft. Es geht um viel mehr als nur Gleichheit, nämlich um Freiheit. Doch wo stehen wir heute? Kann es ewig dauern, bis die Freiheit der Frau verwirklicht ist? Geht es vielleicht einfach nicht mehr weiter oder sogar zurück?

Die bekannte Autorin und Journalistin Barbara Sichtermann trifft mit ihrem aktuellen Essay Viel zu langsam viel erreicht. Über den Prozess der Emanzipation den Kern der Debatte. In 9 Kategorien - wie Macht, Liebe, Arbeit und Geist - beschreibt sie hellsichtig den Zustand des gesellschaftlichen Raums, in dem wir uns heute bewegen.

Teresa Bücker, bekennende „Femininja“, Netzaktivistin, Bloggerin und Chefredakteurin von EDITION F - eines Onlinemagazins, das sich Wirtschaftsthemen, inspirierenden Frauen und mutigen Ideen widmet -, ist eine der Initiatorinnen von #ausnahmslos, einer Aktion gegen sexualisierte Gewalt. Sie spricht zudem regelmäßig auf Konferenzen über Digitalisierung und Feminismus.

Mit Kathrin Dittmer diskutieren Bücker und Sichtermann darüber, was die Frauenbewegung erreicht hat, wo sie heute steht, was jetzt zu tun ist.

Barbara Sichtermann, geb. 1943, wurde als Fernsehkritikerin der ZEIT bekannt, schrieb dreißig Bücher - über Themen wie: Leben mit Kindern, Frauenpolitik, die Rebellion von 1968, Medien - und erhielt u. a. den Jean-Améry-Preis für Essayistik. Viel zu langsam viel erreicht war nominiert für den NDR Kultur Sachbuchpreis 2017.

Teresa Bücker, geb. 1984, arbeitete als Referentin für Social Media für "der Freitag", den SPD-Parteivorstand und die SPD-Bundestagsfraktion. Heute ist sie Chefredakteurin bei EDITION F, schreibt u.a. für FAZ und ZEIT und bloggt (flannelapparel.blogspot.de) und twittert (@fraeulein_tessa). Sie lebt in Berlin.

Kathrin Dittmer, geb. 1962, studierte Politik, Literaturwissenschaft und Geschichte und leitet das Literaturhaus Hannover.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit den BücherFrauen Hannover. Gefördert von der Stiftung Niedersachsen und den Referaten für Gleichstellung der Stadt Hannover und der Region Hannover.