Leider entfällt 30X wegen des aktuellen Veranstaltungverbots. Wir planen einen Nachholtermin!

04. & 05. April 2020

mit Franz Dobler, Georg Klein, Lisa Kreißler, Thomas Kunst, Klaus Merz, Moritz Rinke, Silke Scheuermann, Katharina Schultens, Monique Schwitter, Feridun Zaimoglu, Christiane Ostermayer, Rainer Frank u.v.a.

Eine gute Geschichte braucht drei Elemente: Stoff, Erzählen, Zuhören. Gute Stoffe schreibt das Leben und jeder Stoff hat seine Erzähler*innen. Doch wie erzählt man eine Stadt?

Student*innen der Hochschule Hannover haben Menschen aus Hannover zugehört: dem Apotheker, der Textildesignerin, dem Hutmacher, dem Dealer, der Cafébesitzerin. Ein Kiosk, eine Fleischerei, ein Plattenladen, ein Hochhaus, ein Garten. In Anderten, in der Calenberger Neustadt, der List, in Linden, Kleefeld, der Südstadt, Lahe, Wettbergen – überall in der Stadt. Ein kleiner Ausschnitt unzähliger Geschichten. Dazu sind wunderbare Fotos entstanden. Und 10 Autor*innen haben daraus Literatur gemacht. So erzählt man die Stadt. Hannover.

Dazu verwandeln sich unsere Räume: Drei junge Innenarchitektinnen gestalten den Lichthof und den Hofsaal für die Präsentation der Texte und Fotos mit ihrer Idee zu Stadt und Wald. Wir zeigen alles an diesem Wochenende!

In Zusammenarbeit mit der Hochschule Hannover, Fakultät III, Medien, Information, Design

Gefördert von der Stiftung Niedersachsen und der VGH Stiftung Hannover

30X – eine Stadt erzählen

Programm

Samstag, 4.4., ab 14 Uhr

14.00 // ALLES HANNOVER


 

Lesung mit Christiane Ostermayer & Rainer Frank


49 Texte von 10 Autor*innen sind für unser Projekt entstanden: Miniatur und Erzählung, Gedicht und Dramolett. Hochspannend, überraschend, düster, witzig, poetisch, laut und leise, angeregt durch die Geschichten aus Hannover. Die Schauspielerin Christiane Ostermayer und ihr Kollege Rainer Frank lesen Auszüge, zusammengestellt von Martina Sulner.

15.00 // ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST


Wie nimmt man die Spur eines Ortes auf? Sind Schweizerinnen die besseren Archäologen? Haben Autoren Parkplatzwächter-Gefühle? Bin ich hier Mensch, kauf ich nur ein? Ein unterhaltsames Podium über Konstruktion und Dekonstruktion einer Stadt, ihrer Menschen und Geschichten. Mit Lisa Kreißler, Moritz Rinke, Monique Schwitter & Feridun Zaimoglu.

16.30 // 5 AUS 10 – TISCHGESPRÄCHE IM KUNSTVEREIN


Eine einmalige Gelegenheit, Autor*innen ganz persönlich in kleiner Lesungsrunde zu begegnen und sich auszutauschen. Zehn Minuten Lesung, zehn Minuten Gespräch und sechs renommierte Autor*innen, die aus klugen, verstörend schönen Gedichten und Geschichten lesen. Mit Franz Dobler, Georg Klein, Lisa Kreißler, Thomas Kunst & Katharina Schultens. Moderation Annette Hagemann (Kulturbüro der LH Hannover)

16.30 // I WISH HORSES HAD AS MUCH SPACE AS I FEEL I DO

Lyrik-Punktlesungen im Literaturfoyer
 von und mit Klaus Merz, Katharina Schultens & Silke Scheuermann. Gedichte, die für 30X entstanden sind, und solche, die noch kommen
werden!

17.30 // RÜCKWÄRTS NACH WEIT – ZUKUNFT HANNOVER

Zufall der Einfälle: Georg Klein und Silke Scheuermann haben für uns Geschichten aus der Zukunft oder zumindest sehr eigenen Welten dabei, mit so verheißungsvollen Titeln wie Die Maschine, Das Fahrtenmesser oder Die falsche Art, echt zu sein und Weniger ist mehr. Moderatorin Martina Sulner wirft mit ihnen einen Blick nach vorn.

AB 19.00 // HANNOVER – EIN ARBEITERLIED


Franz Dobler, feat. Thomas Kunst & Feridun Zaimoglu


Dobler, Krimiautor, Dichter und DJ, legt auf und liest u. a. drei für 30X verfasste Arbeiterlieder, gewidmet der Erinnerung an 39 Clocks & Hans-A-Plast. Dazu lesen Thomas Kunst & Feridun Zaimoglu.

INTERNATIONAL DANCEFLOOR: AfroBeat SkaFunk SoulJazz OrientHouse KrautRock.

Sonntag, 5.4.20, ab 11 Uhr

11.00 // MERZ TRIFFT SCHWITTER

Nein, Klaus Merz wohnt nicht im gleichnamigen Bau oder hat ihn erfunden, doch dem Schweizer Autor bedeutet die Bildende Kunst sehr viel. So wie Monique Schwitter keine Ursonaten schmettert. Die Romanautorin und Schauspielerin hat aber schon Janis Joplin verkörpert und in Projekten vieler Kunstsparten mitgewirkt. Welche Hausheiligen haben die beiden? Zählt Kurt Schwitters dazu? Wilfried Köpke fragt.

12.30 // FRÜHER, IN HANNOVER!


Ein Dramolett von Moritz Rinke

Drei begegnen sich. Auf dem Laher Friedhof. Ein Schreibwarenhändler, ein Apotheker, die Friedhofsgärtnerin. Der Friedhof war immer der sicherste Ort der Welt, doch im Hintergrund werden Geschäfte angebahnt, illegale. Mit der Friedhofskultur geht es bergab. Nur die Laher Totengräber sterben nie aus.

Künstlerische Leitung: Christiane Ostermayer. Mit Schauspielstudierenden der HMTMH.

im Anschluss // SONNTAGSPREDIGT – MORITZ RINKE


Woher kommt das Erzählen? Das Wagnis, in eine ungeordnete Stoffmasse so etwas wie eine Ordnung zu bringen, sagt Moritz Rinke, sei ein durch nichts zu ersetzendes Abenteuer. Das klingt verheißungsvoll, aber bedeutet auch: Mit jedem Erzählen beginnt man von vorn. Ist es einmal gelungen, ist das keine Garantie, dass es wieder gelingt. Warum also Erzählen und woher kommen die Geschichten?

30X – Eine Stadt erzählen

Ein Literaturfestival mit Franz Dobler, Georg Klein, Lisa Kreißler, Thomas Kunst, Klaus Merz, Moritz Rinke, Silke Scheuermann, Katharina Schultens, Monique Schwitter, Feridun Zaimoglu u.v.a. am 04. & 05. April 2020.

Vier Fotograf*innen haben  Menschen in Hannover porträtiert, die zuvor von Studierenden der Hochschule Hannover zu ihren Leben befragt worden waren. Diese und viele weitere Fotos werden zusammen mit Auszügen aus den Gesprächsprotokollen und den texten der Autor*innen im Rahmen des Festivals 30X – Eine Stadt erzählen ausgestellt. Dazu gibt es an beiden Tagen Programm mit den Autor*innen.

 Barbara Haas
© Barbara Haas
 Barbara Haas
© Barbara Haas
 Malte Radtki
© Malte Radtki
 René Lohse
© René Lohse
 René Lohse
© René Lohse
 René Lohse
© René Lohse
 René Lohse
© René Lohse