Preisträger Lukas Bärfuss mit Friedrich v. Lenthe © Rainer Mnich

LiteraTour Nord

Auf die LiteraTour Nord gehen jeden Winter von Oktober bis Februar sechs Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und lesen aus ihren Neuerscheinungen in Oldenburg, Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg und Hannover - in den örtlichen Literaturhäusern und Buchhandlungen, moderiert von Literatur- und Medien-Professorinnen und -Professoren.

Mit der Lesereise ist auch der „Preis der LiteraTour Nord“ verbunden, der seit 2006 von der VGH-Stiftung Hannover ausgelobt wird und mit 15.000 Euro dotiert ist. Am Ende der Tour entscheiden die Veranstalter und Moderatoren mit der VGH-Stiftung über die Preisvergabe. Auch das Publikum kann mit abstimmen.

Den Preis haben bisher Bernd Eilert, W.G. Sebald, Wilhelm Genazino, Anne Duden, Robert Gernhardt, Christoph Hein, Emine Sevgi Özdamar, Dirk von Petersdorff, Josef Haslinger, Bodo Kirchhoff, Liane Dirks, Hartmut Lange, Terézia Mora, Karl-Heinz Ott, Thomas Hürlimann, Katja Lange-Müller, Jenny Erpenbeck, Matthias Politycki, Iris Hanika, Gregor Sander, Marica Bodrožic, Ralph Dutli, Michael Köhlmeier, Ulrich Schacht, Tilman Rammstedt und Lukas Bärfuss erhalten.

Das Literaturhaus Hannover und die Buchhandlung Decius sind in Hannover die Veranstalter zusammen mit Prof. Wilfried Köpke von der Fakultät III - Medien, Information und Design der Hochschule Hannover. Das Literaturhaus hat zudem die Koordination des Projektes übernommen.

Alles über die LiteraTour Nord, Programm, Preisträger*innen und die aktuelle Lesereise unter www.literatournord.de

Meldung vom
LiteraTour Nord 2018/19

Inger-Maria Mahlke "Archipel"

Moderation: Wilfried Köpke

Inger-Maria Mahlke © Dagmar Morath

neuer Veranstaltungsort! Sparkassen-Forum am Schiffgraben 6 - 8.

In ihren Romanen berichtet sie nüchtern und detailgenau von den Rändern der Gesellschaft – sei es in ihrem Berliner Prekariats-Roman „Rechnung offen“, sei es in ihrem grimmigen Tudor-Roman Wie ihr wollt. Nun legt Inger-Maria Mahlke, die in nur wenigen Jahren zu einer der renommiertesten deutschen Schriftstellerinnen avancierte, mit Archipel einen Roman von der Peripherie des Kontinents vor.

Rosa kehrt zurück in das heruntergewirtschaftete Haus der vormals einflussreichen Bernadottes auf Teneriffa. Was sie sucht, weiß sie nicht genau. Doch für eine Weile sieht es so aus, als könnte sie es im Altenheim von La Laguna finden, wo ihr Großvater Julio noch mit über neunzig Jahren den Posten des Pförtners innehat. Julio war Kurier im Bürgerkrieg, war Gefangener der Faschisten, floh und kam wieder – einer, der Privilegien nur als die der anderen kennt.

In Archipel führt uns Mahlke rückwärts durch ein Jahrhundert voller Umbrüche und Verwerfungen, großer Erwartungen und kleiner Siege. Es ist Julios Jahrhundert, das der Bernadottes, der Wieses, der Moores und González' – Familiennamen aus ganz Europa. Aber da sind auch die, die keine Namen haben: Die Frau etwa, die für alle nur „die Katze“ war: unverheiratete Mutter, Köchin, Tomatenpackerin – und irgendwann verschwunden. Denn manchmal bestimmen Willkür, Laune, Zufall oder schlicht – mitreißende Erzählkunst über das, was geht, und das, was kommt.

Inger-Maria Mahlke, geb. 1977 in Hamburg, aufgewachsen in Lübeck und auf Teneriffa, studierte Jura und arbeitete am Lehrstuhl für Kriminologie der FU Berlin. 2009 gewann sie den Berliner Open Mike. Für ihre Romane wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Wie ihr wollt stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Mahlke lebt in Berlin.

Wilfried Köpke, geb. 1962 in Bonn, studierte Philosophie, Theologie und Journalistik und arbeitete nach mehreren Stationen bei Hörfunk und Fernsehen als freier Journalist u.a. für ARD, arte und DIE ZEIT sowie als Buchautor. Seit 2004 ist Köpke Professor für Journalistik (Kultur und Fernsehen) an der Hochschule Hannover.

Wir danken der VGH Stiftung und dem SVn für die freundliche Unterstützung!