Mittwoch, 15.5.2019 / 19.30 Uhr 12,- / 6,- (inkl. Eintritt Kunstverein)
Klartext

Timo Daum „Die Künstliche Intelligenz des Kapitals“

Moderation: Ulrich Kühn

Timo Daum © Fabian Grimm

Künstliche Intelligenz: eine Technologie, die von Tag zu Tag mehr in Massenprodukte einfließt und zum wichtigsten Markt im digitalen Kapitalismus wird. Doch was ist eigentlich Intelligenz, und ist das ein adäquater Begriff für Software, deren Reaktionen wir intuitiv für „intelligent“ halten?

Im politischen Kontext stellt sich die Frage, wem die Algorithmen und Daten, die Produktionsmittel der KI-Ökonomie, gehören, wer sie kontrolliert und wer die Verantwortung für ihre Entscheidungen trägt. Wenn Künstliche Intelligenz bei Kreditverträgen, Jobvergabe, der Höhe von Versicherungsbeiträgen und sogar bei der Rechtsprechung Einfluss nimmt, wenn Sprachassistenten unseren Alltag ständig begleiten, was bedeutet das für den Einzelnen? Wenn globale Unternehmen mit KI Geld verdienen, was bedeutet das für die Gesellschaft? Timo Daum liefert eine konzise linke Kritik mit politischen Perspektiven.

Timo Daum arbeitet als Hochschullehrer in den Bereichen Online, Medien und Digitale Ökonomie. Er ist studierter Physiker, verfügt über zwei Jahrzehnte Berufserfahrung in der IT-Branche und lebt in Berlin. Er veranstaltet Vorträge und Seminare zur Thematik des digitalen Kapitalismus. Sein Buch "Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie" (2017) wurde mit dem Preis Das politische Buch 2018 der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgezeichnet.

Ulrich Kühn, geboren 1967, promovierte über das Zusammenspiel von gesprochener Sprache und Musik im Theater. Er arbeitete als freier Autor und Rezitator, ab 2000 als Moderator für den NDR und ist seit 2007 Redakteur bei NDR Kultur, wo er die Redaktion Kulturmagazine leitet.

Die Lesung ist Teil der Tagung LINK – Künstliche Intelligenz in Kunst und Kultur der Stiftung Niedersachsen. Im Eintrittspreis ist auch ein Einmaliger Eintritt in die Ausstellung "Artistic intelligence" im Kunstverein Enthalten. Für Tagungsteilnehmer*innen ist der Eintritt zur Lesung frei. Informationen Zum Programm unter www.link-niedersachsen.de